Kurt Albert Tod – Der Kletterer und Fotograf war Albert Kurt. Mit 14 Jahren begann er zu klettern. Er war Professor für Mathematik und Physik, bis er 1986 sein ganzes Leben dem Klettern widmete.

In den Grandes Jorasses bestieg er im Alter von siebzehn Jahren den Walker Spur, ein Jahr später stieg der Eiger nach Norden auf.

1973 erkannte er das Potenzial des Freeclimbing nach seinem Besuch in der Sächsischen Schweiz, Sachsen in Deutschland (Freeclimbing wurde in Sachsen seit dem frühen 19. Jahrhundert praktiziert).

Bei einem Kletterunfall am 26. September 2010 wurde Albert schwer verletzt. Bei der Fähre über die Höhenglücksteig (bei Hirschbach, Bayern) fiel er 18 Meter ab und starb zwei Tage später im Krankenhaus in Erlangen.